Sprache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fordern

 

Für Kinder, die schon vieles können, wenn sie in die Schule kommen, bietet das jahrgangsübergreifende Lernen ideale Startchancen. Hier können sie sehr schnell in die nächsthöhere Niveaustufe einsteigen und dann mit anderen Kindern zusammen an den für sie relevanten Themen arbeiten und langweilen sich nicht.

 

Zur weiteren Forderung bieten wir einen Leseclub und die Mitarbeit an der Schülerzeitung ab Klasse 3 an.

 

 

Fördern

 

Manche Kinder haben große Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache. Einige, weil sie zweisprachig aufwachsen, andere, weil auch in deutschen Familien immer weniger miteinander gesprochen wird. Daher ist bei diesen Kindern der Wortschatz begrenzt, sie haben oft eine undeutliche Aussprache und verfügen nicht über ausreichende Grammatikkenntnisse.

 

Um diese Kinder gut zu fördern, ist es wichtig, Schwerpunkte für die verschiedenen Phasen der Grundschulzeit zu legen. Dies soll im Folgenden kurz skizziert werden.

 

Um Lesen und Schreiben lernen zu können, muss ein Kind in der Lage sein, die Worte deutlich und korrekt auszusprechen. Gelingt dies nicht, muss die erste Förderung an diesem Punkt ansetzen.

Zusätzlich zu den Möglichkeiten des Regelunterrichts gibt es an unserer Schule daher gezielte Angebote zu folgenden Teilbereichen:

 

  • Motorikförderung: Sprechrhythmus mit Bewegungen verbinden, kurze Sequenzen von 30 Minuten durch geschulte Fachlehrerinnen oder Fachlehrer.
  • Rhythmikförderung: Bewusstmachen von Silben in Verbindung mit Bewegung, kurze Sequenzen von 30 Minuten während der Betreuungszeit über Rhythmiklehrerinnen und -lehrer.
  • Artikulation über Logopädie: durch Kurse am Nachmittag mit einer ausgebildeten Logopädin.

 

 

Sprachschatzerweiterung

Auch in diesem Bereich sollen die Kinder zusätzliche Förderung erhalten, wenn die Defizite so gravierend sind, dass sie im Regelunterricht nicht kompensiert werden können:

 

  • DaZ (Deutsch als Zweitsprache): Alle zweisprachigen Kinder werden im Regelunterricht durch individuelle Übungen gestützt und gefördert.

 

 

Lesen

Lesen ist auch Übungssache. Kinder, mit denen zuhause nicht gelesen wird, bekommen Leseunterstützung und können unter Anleitung das Lesen üben (Lesehelfer und -eltern für die Übung, Fachlehrer oder -lehrerinnen für die Kinder, die gravierende Schwierigkeiten mit der Lesetechnik haben).

 

Im Leseintensivkurs, der an unserer Schule für alle Kinder Huchtings stattfindet, können Kinder, die nach einem Schulbesuchsjahr noch gravierende Schwierigkeiten im Erkennen und Zusammenlesen von Buchstaben haben, nochmal intensiv an diesem Basiswissen arbeiten.

 

Sprachförderung in Klasse 3 und 4 ändert den Schwerpunkt:

Liegt er für die Lerngruppen zunächst auf der Sprachschatzerweiterung und der Förderung der Fähigkeiten, die Voraussetzung für einen erfolgreichen Spracherwerb sind, lenkt sich der Fokus nun auf Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund, sowie der Förderung bei Schwierigkeiten im Schriftspracherwerb.

 

  • Deutsch als Zweitsprache (DaZ): Unabhängig von der jeweiligen Klasse werden Schwerpunktgruppen gebildet und die Kinder in den jeweiligen Defizitbereichen gezielt gefördert. Ziel ist es, konzentriert an den Problemen zu arbeiten, die sich aus der Zweisprachigkeit ergeben.
  • Lesen: 
Zur Förderung der Kinder, die erhebliche Schwierigkeiten im Lesen haben, werden Lesegruppen eingerichtet.
  • Rechtschreibung: 
In Klasse 3 und 4 gibt es Schwerpunktstunden zu bestimmten Bereichen der Rechtschreibung und auch der Grammatik. Die Zusammensetzung der Gruppen richtet sich nach den Themenschwerpunkten, die sich aus den diagnostischen Tests ergeben. Erteilt wird der Unterricht von Lehrerinnen und Lehrern, die sich speziell im Bereich LRS fortgebildet haben.

 

 Herkunftssprachkurse Polnisch und Türkisch:

Es findet muttersprchlicher Unterricht in den Sprachen Polnisch und Türkisch am Nachmittag statt. Die Teilnahme ist freiwillig und Bedarf einer vorherigen Anmeldung.

Grundschule Delfter Straße
Delfter Straße 10
28259 Bremen

Telefon: 0421 / 361-15 990
Telefax: 0421 / 361-15 969
E-Mail: 129@bildung.bremen.de


Sie erreichen uns

montags bis donnerstags

von 7.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 7.30 bis 13.30 Uhr